Content Portlet (für Detailseite)

Eigene Texte anzeigen (Nur Detailseite)

IDD wurde beschlossen

Nun ist vieles klarer – Ende letzter Woche hat der Bundestag das Gesetz beschlossen, mit welchem die „Insurance Distribution Directive - IDD“ der EU in deutsches Recht umgesetzt wird.

06.07.2017 Die Umsetzung war u.a. deshalb umstritten, weil die große Koalition zusätzlich zur eigentlichen Umsetzung der Richtlinie die Honorarberatung stärken wollte und dabei ganz auf die Honorarberater gesetzt hat. Mit der Beseitigung dieses und einiger anderer Streitpunkte haben wir jetzt eine gute gesetzliche Grundlage zur Weiterentwicklung des Versicherungsvertriebsrechts und der dazu gehörenden Geschäftsorganisation. Die „Feinjustierung“ wird durch Verordnungen geschehen, die wir z.T. für den Herbst, z.T. allerdings auch erst im Frühjahr 2018 erwarten.

Die Veränderungen im Überblick:

Erstmals gibt es eine einheitliche Regelung für alle Formen des Versicherungsvertriebs. Bisher waren in erster Linie Versicherungsmakler und –Vertreter sowie -Berater reguliert. Jetzt kommen alle Formen des Direkt- und Online-Vertriebs hinzu. Alle zusammen heißen jetzt „Versicherungsvertreiber“. Auch sonstige Beratungsstellen (Verbraucherzentralen) sind angesprochen.

Die Neufassung definiert auch, was alles zum Versicherungsvertrieb gehört. Versicherungsvertrieb ist nach den neuen Regelungen alles von der Vorbereitungshandlung (Ermittlung des Risikos), über Vertragsangebote und -vorschläge, bis hin zur Hilfe bei der Erfüllung und Administration der Versicherungsverträge. Auch die Unterstützung im Schadenfall gehört zum „Versicherungsvertrieb“.

Alle am Versicherungsvertrieb Beteiligten müssen sich „ehrlich, redlich, und professionell“ verhalten und müssen im „bestmöglichen Interesse ihrer Kunden“ handeln.

Jeder Versicherungsvertreiber, der ein Versicherungsprodukt entwirft, muss sicherstellen, dass dieses Produkt dem Zielmarkt entspricht, für den es gedacht war. Das Interesse des Kunden ist also schon im Vorfeld des Vertriebs zu berücksichtigen.

Zukünftig werden sich alle Versicherungsvertreiber einer jährlichen Weiterbildung unterziehen müssen; 15 Zeitstunden sind hier Pflicht. Diese Pflicht gilt für alle, die tatsächlich am Vertrieb beteiligt sind – da spielt dann die inhaltliche Definition wieder eine große Rolle.

Eine „unsichtbare“ Änderung findet in den Vorgaben statt, die die Aufsicht betreffen: Die Aufsicht handelt zukünftig nicht mehr regelbasiert, sondern prinzipienorientiert. Das wird dazu führen, dass die beaufsichtigten Unternehmen viel eigenständiger handeln müssen.

Nicht oder nicht sehr verändert worden sind die Beratungs- und Informationspflichten mit ihren entsprechenden Dokumentationen. Auch die anfängliche Qualifikation wird sich wohl nicht ändern (allerdings werden sich alle Versicherungsvertreiber nach der Erst-Qualifikation weiterbilden müssen).

Dr. Maximilian Teichler

 

zurück zur Artikelübersicht...